netzsperren - die buechse der pandora wurde geoeffnet

10/24/12 Posted by: thor
in england ist die musikindustrie anfang des jahres erfolgreich gegen die
filesharing seite 'the pirate bay' vorgegangen. die internet-provider mussten
den zugang zu der seite sperren.

wohl gemerkt(!): the pirate bay bietet KEINE illegalen inhalte an, sondern (vereinfacht gesagt)
links zu inhalten, vergleichbar mit googles suchergebniss.

die buechse der pandora war geoeffnet!

viele experten und netz-aktivisten vermuteten bereits bei der diskussion um diese zensurbemuehungen
der content-mafia, dass aus allen ecken und enden zensoren gekrochen kommen um ebenfalls
unliebsamen conten aus dem netz filtern zu lassen.

wenn man sich nun ansieht was in england UND belgien gerade passiert, muss ich sagen: sie hatten alle recht!
wenn ich aussagen dieser art lese:
»(anm: die BAF moechte) ... systematische Zugangssperren für Filesharing-Seiten "mit allen technischen Mitteln" erreichen.«
dann kann ich gar nicht soviel fressen wie ich kotzen moechte!

vor allen dingen vor dem hintergrund der wirkungslosigkeit solcher hoechst gefaehrlichen und demokratiefeindlichen massnahmen!
am tag des inkrafttretens der netzsperren gegen 'the pirate bay' sind proxy-server wie pilze aus dem boden geschossen,
die genau diese sperre umgehen!

netzpolitik.org hat einen schoenen artikel dazu.

was lernt der halbwegs intelligente mensch daraus?
netzsperren sind wirkungslos, gefaehrlich und demokratiefeindlich und werden unrechtmaessig gegen betreiber von portalen
eingesetzt, die den rechtsbruch gar nicht begehen, weil man den eigentlichen verursachern (uploadern) nicht habhaft werden kann.
No comments yet
Dieser Diskussionspunkt ist geschlossen. Es können keine Kommentare vergeben werden.